1&1 Gigabit Glasfaser

14.09.2016

pk systems hat laut 1&1 Techniker den ersten Glasfaser Anschluss der neuen „Glasfaser Business“ Produktlinie bei unserem Kunden, der Valet Drive GmbH, in Berlin in Betrieb genommen.

1und1-fiber-pk-systems

Die neuen Glasfaser Business Produkte von 1&1 bieten erstmalig sehr große Bandbreiten mit bis zu  1000Mbits/s im Download und 200Mbits/s im Upload in einem sehr attraktiven Preismodell an.

Die Herausforderung in dem Projekt bestand in der Inbetriebnahme der 1&1 Glasfaser mit einer professionellen Unternehmens-Firewall ohne Nutzung der von 1&1 mitgelieferten Fritzbox. Der Ansatz von 1&1, eine hervorragende Business-Leitung mit einer Fritzbox und dem einhergehenden NAT als Netzabschluss bereitzustellen scheint noch nicht ganz ausgereift. Nach intensiver Abstimmung mit dem technischen Support der 1&1 konnten wir den Glasfaseranschluss auch ohne Fritzbox direkt mit einer Sophos UTM Firewall in Betrieb nehmen. Weitere technische Details dazu weiter unten.

Grundsätzlich sind die neuen 1&1 Business Glasfaser Anschlüsse optimal für die Erweiterung der lokalen Serverkapazitäten in eine Private- oder Hybrid-Cloud geeignet. Erstmals ergeben sich mit diesen Bandbereiten Möglichkeiten Server und Dienste in sichere deutsche Rechenzentren auszulagern, die bisher verschlossen blieben.

Die Valet Drive GmbH arbeitete auch schon vor dem Anschluss der neuen 1&1 Business Glasfaser in einer Hybrid-Cloud aus unserem Cloud4.DE Portfolio. Beispielsweise nutzen die Mitarbeiter der Valet Drive ihr ERP-System und den Exchange E-Mail Server aus unserem Cloud4.DE Rechenzentrum in Deutschland. Aktuell erwägt der Geschäftsführer der Valet Drive GmbH, Andreas Haase, auf Grund der jetzt zur Verfügung stehenden Bandbreiten auch noch das Fileshare in die gesicherte Cloud4.DE auszulagern, um von flexiblen Speichererweiterungen und Hochverfügbarkeit zu profitieren und dabei gleichzeitig die lokale IT-Infrastruktur weiter zu reduzieren.

Weitere Infomationen zu Cloud4.DE

Technische Details:

Die Übetragungstechnik

Die meisten FTTH-Glasfaser-Produkte setzen auf den Ethernet-Standard 1000Base-BX, mit dem auf bis zu 10km Leitungslänge eine Übertragungsrate von 1Gbit/s über eine einzelne Faser (Simplex) erreicht werden kann. Im Gegensatz zu üblicherweise im LAN eingesetzten Duplex-Verbindungen über zwei Fasern findet hier das Senden (TX) und Empfangen (RX) der Daten auf unterschiedlichen Wellenlängen statt. Daraus ergibt sich, dass an beiden Enden der Verbindung auch unterschiedliche Module eingesetzt werden müssen. In unserem Fall wird für die Kundenseite ein Modul benötigt, das auf 1310nm sendet und auf 1490nm empfängt.

Das Protokoll

Als Protokoll für die eigentliche Internetverbindung wird das in Deutschland auch für (V)DSL-Verbindungen übliche PPPoE (PPP-oder-Ethernet) verwendet. Dieses wird von so gut wie allen professionellen Routern/Firewalls unterstützt. Die Authentifizierung erfolgt wie gewohnt über einen Benutzernamen und das zugehörige Passwort. Wie von den VDSL-Anschlüssen der Telekom bekannt, wird VLAN 7 für die Internetverbindung verwendet.

Praxis

Wenn die eingesetzte Firewall bereits LWL-Verbindungen unterstützt sind in der Regel Slots für SFP-Module, auch Mini-GBICs genannt, vorhanden. Alternativ kann ein einfacher Medienkonverter verwendet werden, der von Glasfaser auf Kupfer konvertiert und ein normaler Kupfer-Ethernet-Anschluss verwendet werden. In beiden Fällen wird ein passendes SFP-Modul für den Übertragungsstandard 1000Base-BX10-U benötigt. In der Praxis haben sich sowohl Original-Module von Cisco und HP, als auch günstigere kompatible Module problemlos bewährt. Das Referenzmodell von Cisco ist ein GLC-BX-U. Zum Verbinden der 1&1-Glasfaser mit dem SFP-Modul ist nun noch ein passendes Adapterkabel erforderlich, da 1&1 einen SC-Stecker liefert, das SFP-Modul aber den kleineren LC-Stecker benötigt.

Fazit

Nach einiger Abstimmung mit 1&1 war die Einrichtung einer Direktverbindung mit der Sophos UTM Firewall anstatt der 1&1 Fritzbox problemlos möglich. Die versprochenen Geschwindigkeiten im Up- und Downstream wurden erreicht und sogar noch um 1-2 % übertroffen. Nach den ersten Betriebstagen hinterlässt die Leitung einen zuverlässigen und stabilen Eindruck. Unser Kunde verfügt nun über eine preislich sehr attraktive 500/100Mbit-Anbindung. Nicht nur optimal für Lösungen aus unserer Cloud4.DE.